Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Thema: Riementrieb

  1. #21
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2010
    Beiträge
    138
    Will die eLSe nicht schlecht reden. Fahre sie ja selbst und das sehr gerne.

    Ich fahre das ganze Jahr über. Hausptsächlich aus beruflichen Gründen, teils auch ehrenamtlich. Wenn ich durch die Umstände unter Druck gesetzt werde, nehme ich oft lieber ein andesres Motorrad, nämlich die GN250, zu der ich ein blindes Vertrauen habe. Unter Druck heißt: Schlechtes Wetter, Aufsuchen unbekannter Adressen (kein Navi), über Feldwege usw.

    Die Geburtsmängel der eLSe werden im Prinzip ja kontrolliert. Was bleibt über: Für hundsmiserabel halte ich die Vorderbremse. Vielleicht lässt sich da was verbessern, wenn man einen anderen Bremssattel und Pumpe einbaut. Aber was passt? Als Geburtsfehler betrachte ich den zu geringen Radius der Bremsscheibe. Das ganze Gerede, dass man nur die originalen Bremsbeläge von Suzuki nehmen darf, kommt mir dem Problem ausweichend vor. Ich habe es auch nicht geschafft, die eLSe bei Batterieausfall anzuschieben. Bei jedem anderen Motorrad ist mir das gelungen. Beim Riemen stört mich nur der Preis. Den empfinde ich als unanständig und als Indiz dafür, dass die eLse zu den weiter oben genannten Zwecken vorgesehen war, gefolgt von einem weiteren Lebensabschnitt als Gartenleuchte, aber nicht als Gefährtin im Lebensalltag. Das ist sie ja , dank Norbert, mit Verspätung trotzdem geworden. Dass die Suzuki-Ingeneure nichts draus gelernt haben, zeigt, dass sie die eLSe selber nicht für voll genommen haben.

    Das Fahren mit dem Motorrad hat viele Vorteile. Man findet in der Stadt immer Parkplätze direkt dort, wo man hin muss. Man kommt auch um die Parkgebühren herum. Für das, was ein Autofahrer an Parkgebüren berappt, nachdem er eine halbe Stunde die Gegend abgesucht hat und schließlich 500 Meter weiter was findet, bezahle ich locker die Spritkosten der An- und Rückfahrt. Motorräder machen nicht nur Spaß. Sie sparen auch Zeit, Kosten und Ärger. Deshalb ist es ein Regierungsverbrechen, den einfach gebauten, alltagstauglichen Vergasermotoren die Zukunft weggenommen zu haben. Glücklich der, der noch eines ergattert hat. man sollte es niemals hergeben. Ein Motorrad, das nur als Spielzeug gekauft wurde, bleibt unter seinen Möglichkeiten. Und wer dessen Möglichkeiten nutzen muss, wird es nicht als Spielzeug herrichten (oder beurteilen). Die etwas zurückhaltenden Mädchen können oft viel besser tanzen und kochen, als die aufgeschminkten.

  2. #22
    Savage-IG Mitglied Avatar von Bombero
    Registriert seit
    02.05.2012
    Ort
    Düsseldorf,Klein-Paris am Rhein
    Beiträge
    1.729
    Will die Else auch nicht beweihräuchern! Zum "Mängel" ( Schwachpunkte trifft die Sache eher) beseitigen gehörte für mich u.a. aufrüsten auf
    Stahflexbremsleitung und gelochte Bremsscheibe vorne. Mit den dazugehörigen Klötzen ist die Bremsleistung (bei Bedarf!) gleich einer Wand,
    wenn du weißt was ich meine. Riemen oder Kette ist wohl mehr 'ne Glaubensfrage. Mein Riemen hat jetzt 80tsd. bei minimaler Pflege runter
    und ich hab jetzt für 250€ einen Neuen besorgt, den ich demnächst auflege. Wirtschaftlicher ist die Kette keinesfalls. Mit dem anschieben geb
    ich dir recht, ABER! : als Ausgleich ist der + Pol des Anlassers super zugänglich so das ein Fremdstarten mit Kabel ein Leichtes ist. So hat jedes
    Moped sein Für und Wider. Aber, wie ATTUR zu sagen pflegte : "Wichtig ist auf dem Bock"! Und da ist es egal auf was für einem!
    Gruß, Manni.

    Lieber Treibriemen-Else als Stiefelriemen-Bill !
    Früher war alles besser. Ich bin von Früher.

  3. #23
    Moderator Avatar von der-wirre-Irre
    Registriert seit
    16.09.2010
    Ort
    Westpolen
    Beiträge
    5.301
    Was ich unterschreiben würde:
    die LS 650 war vermutlich wirklich nur ein Lückenfüller für Suzuki, als die VS 750 und die VN 1400 kam. Damit Mutti oder der Genpool auch so tun kann als fahrn sie Moped. Eventuell noch für Studenten, aber die sind zu der Zeit ganz andere Fritten gefahren, ...

    Was die Kurzsreckensemmelei mit der eLSe angeht, da sach ich lieber nix zu.
    Muss jeder selber wissen, ...

    Ansonsten kann ich über die Karre nix negatives sagen. Bin oft genug 500 bis 700 Km am Stück, wie ein Kamikaze damit über die Autobahnen gebügelt.

    Vollgasfest isse!!!

    Langstreckentauglich auch. Wirklich im Stich gelassen hat sie mich nie. Spaß macht sie auch und der Showeffekt vor der Frittenbude voller Harleys hat auch was.

  4. #24
    Savage-IG Mitglied Avatar von Wesch
    Registriert seit
    24.11.2012
    Ort
    Luxemburg
    Beiträge
    933
    Hallo

    Ich fahre meine Else eigentlich kaum selber, da ich die einem meiner Söhne zum Fahren lasse.
    Gehören tut die aber mir.
    Wann auch immer er sich mal ein anderes Bike zulegen wird, werde ich die LS wiedernehmen und behalten und gar fahren .
    Das, obschon ich eigentlich schwerere Bikes bevorzuge.
    Ich habe zuviel an der LS machen müssen ( fast alle Kinderkrankheiten durch ), so dass die mir schon am Herzen liegt.
    Obschon auch ich meine, dass es etliche Fehlkonstruktionen an ihr gibt, ist alles doch recht leicht zu reparieren und bleibt sogar
    preislich im Rahmen .
    Zum Kurzstreckenfahren, also Brötchenholen habe ich mir ne Schwalbe zugelegt . Lustiges Ding , macht Krach, stinkt , aber funzt.
    Und komischerweise ist es ein Publikumsmagnet, obschon fast jeder die mit ner Vespa verwechselt.

    mfG. Günther
    LS650 1996
    VN1500 1995
    Springer 1995
    WLA 1944
    Peugeot 102 1968
    Simson Schwalbe 1965

  5. #25
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2010
    Beiträge
    138
    Zitat Zitat von der-wirre-Irre Beitrag anzeigen
    d der Showeffekt vor der Frittenbude voller Harleys hat auch was.
    Es scheint Gründe dafür zu geben, dass sich im deutschen Sprachgebrauch die Redewendung: „Intelligent wie ein Harley-Fahrer“ nicht durchsetzen konnte. An der Frittenbude sind sie nicht schlecht aufgehoben.

    Letzten, vorletzten Sommer lösten Gruppen von Motorradfahrern Staus auf den hiesigen Autobahnen aus, indem sie sich auf beide Fahrspuren verteilten und dann absichtsvoll langsam fuhren. Einmal spielte sich das Ganze unmittelbar vor mir ab. Ich saß im Auto, mit dem Motorrad hätte man sich durchschlängeln können. Das Nervige daran ist, dass man nie weiß, wann sie die Straße wieder freigeben. Das geschah nach ca. einer halben Minute. Ist also nichts Schlimmes passiert. Was die wohl unterm Hintern hatten? Mir geht dieser Drang nach Selbstinszenierung gehörig auf den Sack.

    Das Bemühen der winzigen eLSe, Harley-Davidson Stilelemente nachzuahmen, hat für mich deshalb etwas Drolliges, wie der kleine Elefant im Oberst-Hathi-Marsch:

    https://www.youtube.com/watch?v=i__5okFb80g

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •