Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Ölleck am Zylinderkopf

  1. #11
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    64658 Fuerth
    Beiträge
    160

    Gewindebohrung

    Die Gewindebohrung in Bild 2 und 3 nahe der Nockenwelle sieht auffaellig aus. Gewinde bereits nach oben gezogen ? Oder ist dort schon ein Helicoil eingesetzt?
    Eventuell war dort einmal eine zu lange Schraube eingedreht, so dass sich diese nach unten durchgedrueckt hatte ?
    Diese Bohrung wuerde ich genau untersuchen auch mit Pressluft abdruecken, um festzustellen ob Oel nach unten austreten kann.
    Auch die Kupferscheibe unter der Hutmutter sieht so aus, als laege sie ausserhalb der Mitte, was auf einen zu grossen Innendurchmesser schliessen liesse.
    Geht vielleicht die Bohrung fuer die Schraube der Kettenspannschiene ganz durch und leckt innen Naehe Ansaugstutzen?

    Die gummierten Unterlegscheiben haben uebrigens den Sinn, noch besser abzudichten, als eine einfache Kupfer-oder Unterlegscheibe.

    Viel Erfolg mfG Hermann

  2. #12
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    30.08.2017
    Beiträge
    197
    Alle Gewinde sind original und in Ordnung, das was da so merkwürdig aussieht ist Dichtmasse. Ich habe nun neue Gummiunterlegscheiben und eine neue Kupferscheibe für die Zylinderkopfmutter, alles original liegen und möchte morgen oder übermorgen alles wieder zusammen setzen.

    Mir ist nachwievor unklar warum aus der Kammer Öl rausläuft, weil im Prinzip geht es ja nur beim Stopfen oder die Kupferscheibe.

    Hätte jemand eine weitere Idee?

  3. #13
    Savage-IG Mitglied Avatar von Bombero
    Registriert seit
    02.05.2012
    Ort
    Düsseldorf,Klein-Paris am Rhein
    Beiträge
    1.738
    In der Suchfunktion gibt es Bilder wo genau die Silikondichtmasse hingehört, schau mal nach! Haste mal geprüft ob der Zyl.-Deckel plan ist?
    Und alle Deckelschrauben mit 10 Nm anziehen. Mehr fällt mir zu der Geschichte nicht mehr ein.
    Gruß, Manni.

    Lieber Treibriemen-Else als Stiefelriemen-Bill !
    Früher war alles besser. Ich bin von Früher.

  4. #14
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    30.08.2017
    Beiträge
    197
    Ja danke kenne ich das Bild, habe schon bei einigen Savage's den Deckel bzw. Stopfen gemacht und nach der Fertigstellung keine Öllecks gehabt, bei dieser scheint der Teufel drin zu sein.

    Jetzt mal was anderes, nachdem ihr den Deckel draufgemacht habt, gibt ihr gleich Gas oder lässt ihr die Dichtmasse eine Nacht trocknen?

  5. #15
    Savage-IG Mitglied Avatar von salle33
    Registriert seit
    06.05.2014
    Ort
    59065 Hamm ist noch Ruhrpott
    Beiträge
    479
    Ein kupfer dichtring ist nicht das ware,ein usit ring wäre sinvoller.So wird es im Maschinenbau gemacht.Ach ja der stopfen an der nockelwelle der muss um 180 grad gedreht werden

  6. #16
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    64658 Fuerth
    Beiträge
    160
    Nur zur Erklaerung Usitringe sind Metalltringe mit anvulkanisierter innerer Dichtlippe.

    Der Stopfen muss, wie salle33 schreibt, mit der Oeffnung nach oben montiert werden, sonst kann er nicht abdichten,weil er gequetscht wird.
    Bei meiner ersten Antwort, habe ich dies uebersehen, weil ich einen so einfachen Fehler fuer ausgeschlossen hielt!
    mfG Hermann

  7. #17
    Savage-IG Mitglied Avatar von Bombero
    Registriert seit
    02.05.2012
    Ort
    Düsseldorf,Klein-Paris am Rhein
    Beiträge
    1.738
    [QUOTE=salle33;270683]Ein kupfer dichtring ist nicht das ware,ein usit ring wäre sinvoller.So wird es im Maschinenbau gemacht.Ach ja der stopfen an der nockelwelle der muss um 180 grad gedreht werden[/QUOTE


    Stefan! " ....schon bei einigen Savage´s den Deckel bzw. Stopfen gemacht...."
    Geändert von Bombero (19.04.2019 um 13:26 Uhr)
    Gruß, Manni.

    Lieber Treibriemen-Else als Stiefelriemen-Bill !
    Früher war alles besser. Ich bin von Früher.

  8. #18
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    03.03.2019
    Ort
    64658 Fuerth
    Beiträge
    160
    Ein Usitring ist grundsaetzlich gut.
    Hier finden er aber erschwerte Bedingunggen vor. Er Kann nicht zum Schaft des Stehbolzens hin wirklich gut abdichten, weil er nur Gewindegaenge vorfindet.
    Aber in diesem Bereich wird auch eher keine Undichtigkeit enstehen.Wenn doch wird es eher auf Kopfdichtungsebene zu erkenne sein.
    Nach der richtigen Stopfeneinbaurichtung wir das Problem wohl behoben sein.
    Viel Erfolg mfg Hermann

  9. #19
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    30.08.2017
    Beiträge
    197
    Hab gestern alles wieder zusammengebaut, mit original Unterlegscheiben von Suzuki.
    Heute im Stand den Motor gut 20 Minuten laufen lassen, bislang alles trocken. Werde die Tage mal einige KM fahren und dann berichten.

  10. #20
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    30.08.2017
    Beiträge
    197
    Jetzt ist trocken, scheinbar lag es an entweder Stopfen hatte nicht genug abgedichtet, der Kupferscheibe oder Dichtmasse am Ventildeckel.

    Danke an alle Mitbeteiligten. Gruß

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •