Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 11 von 11

Thema: Leerlauf oder Kupplung beim Stehenbleiben

  1. #11
    Savage-IG Mitglied
    Registriert seit
    16.11.2017
    Beiträge
    4
    Eigentlich zielte die Frage ja drauf ab, welches Teil auf die entstehende Belastung ausgelegt ist und nicht was bequemer ist. Bisher habe ich bei Ampelstops u.ä. immer in den Leerlauf geschaltet und die Kupplung losgelassen, weil - ja, genau - ist bequemer. Nachdem ich über die letzte Tage etwas mehr zu Motorradgetrieben im allgemeinen und zum LS-Getriebe im speziellen gelesen habe, werde ich das auch weiterhin so machen.

    Hintergrund: Das sequentielle Getriebe der LS und (fast) aller anderen Motorräder ist nicht synchronisiert und erzeugt deshalb bei jedem Schaltvorgang den gleichen oder einen ähnlichen Ruck, wie beim Schalten von N in 1, weil sich recht schlagartig die Drehzahl verschiedener Zahnräder im Getriebe ändert. Den Ruck und das Klacken hört und spürt man während der Fahrt einfach nur nicht bzw. kaum, wenn man noch langsamer ist. Das Getriebe ist also der Teil, der auf die Belastung ausgelegt sein muss und sollte deshalb eher "gequält" werden als die Kupplung.

    ädit: Etwas umformuliert um es verständlicher zu machen.
    Geändert von quacklength (16.04.2018 um 15:11 Uhr)
    Nach 17 Jahren Suzuki GN 125 den nächsten Führerschein gemacht, endlich die nervige Kette losgeworden und die dritte LS 650 in die Familie geholt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •