PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Haus behalten ja/nein??



Jens
16.12.2011, 01:08
Guten Morgen!

Wie in letzter Zeit oft, bin ich noch wach.
Von meiner Ex habe ich nun das Angebot auf dem Tisch das ich das Haus behalten könnte und sie zieht aus...ganz netter Vorschlag.
Die Fixkosten incl. Nebenkosten belaufen sich auf ca. 1500 €. Zu stemmen wäre es grade so, ich arbeite ab Januar in der Schweiz und bin somit finanziell unter den ersten 100.000...:thup2: ABER ca. die Hälfte meines Verdienstes wäre für das Haus weg....:pinch:
Mit dabei ist eine grosse Garage in der die Motorräder stehen, eine kleinere Scheune und eine Werkstatt mit Schweissgerät,Standbohrmaschine etc., ein Carport vor der Garage ist auch mit dabei wo mein Anhänger und mein Traktörchen steht + ca. 400 m² Garten.
Mein Problem ist das ich eigentlich keine Möglichkeit habe irgendwo anders unter zu kommen...finde mal eine 3 Zimmerwohnung mit SCHEUNE....:ohwell:

Achso, die Kinder nimmt sie mit. Sie will sie mir partout nicht geben.

Jetzt die Frage an Euch...gehen oder bleiben....

Die Ex würde auch gern bleiben, kann es aber wohl nicht alleine stemmen. Und würde sich ihre Schwester mit rein holen die Miete abdrückt.

Grüsse

Jens

Progheaven
16.12.2011, 01:35
Wie gross ist denn das Haus? Wenn man das wuesste evtl. dazu noch ne kurze Ansage wie das Haus so aufgeteilt ist, könne man dann auch sagen ob es sich lohnt. Aber mal ganz im ernst....Meine tolle Ex Frau war genauso weshalb ich nun auch nebenher in Schweden wohne.

Weil könntest z.B. auch hier und da etwas untervermieten oder so wenns denn den Grundriss des Hauses zulässt.

Ein Problem sehe ich allerdings dabei. Ich gehe mal davon aus das wenn die die Kinder mitnimmt darfste Unterhalt zahlen. Da interessiert es wohl kein Amt wie teuer dein Haus denn so in den Fix Kosten ist und was du sonst so an Ausgaben hast....

Naja gibt halt echt nur die Möglichkeit du haust das weg und kannst bisschen besser leben. Oder du gehst sehr massiv schon fuers Haus arbeiten und musst etwas sparen um dir was zu gönnen. Da ist die Frage was dir besser gefallen wuerde. Die Frage ist auch ob man nicht z.B. ein kleineres Haus bekommen könnte mit Garage ect. zur Miete oder Mietkauf, ect.

Jogi
16.12.2011, 08:38
Moin Moin,

Du kannst Sachen fragen. Die billigere Lösung ist sicherlich die 3 Zimmer Wohnung. Mit Glück hat man eine Garage dabei. Vielleicht kann man noch ne zweite anmieten für ne kleine Werkstatt oder man hat einen kleinen Keller. Brauchst Du einen Trecker?

Ich persönlich würde das Haus halten wenn ich es mir, ohne mich zu sehr einzuschränken, halten kann. Mich dafür auf Teufel komm raus krumzulegen wäre keine Lösung.

Wenn Du eh in der Schweiz arbeiten wirst, wäre es da nicht eine Überlegung sich dort ne Wohnung mit Garage zu nehmen und das Haus vermietest Du deiner EX mit der Auflage die Scheune und Werkstatt selbst zu nutzen?

Gruß

Jogi

rabbitmike
16.12.2011, 09:16
Hi Jens,

es ist natürlich schwierig einen direkten Tip zu geben, aber bitte überlege genau was Dir wichtiger ist! In meinem Bekanntenkreis gab es einen ähnlichen Fall. Es ist noch zu berücksichtigen, das evt. noch eine Ausgleichszahlung gemacht werden muß, weil ja jeder auf die Hälfte Anspruch hat.

Ich würde die Hütte verkaufen, mich kleiner setzten um noch vernüftig weiter leben zu können! Man will auch nochmal Urlaub machen oder sich was leisten können und nicht jeden Euro zweimal umdrehen, nur um das Haus zuhalten.

So wäre es am vernünftigsten, aber nicht immer siegt die Vernunft! ;-)

der-wirre-Irre
16.12.2011, 10:55
Mein lieber Scholli, du kannst Sachen in den Raum werfen.

Das ist ne Frage die dir wohl keine pauschal beantworten kann.
Ich kenne zwar die Umstände eurer Trennung nicht aber ich bin mir nicht sicher ob ich das Haus in eine vergleichbaren Situation mit aller Gewalt behalten würde.
Da du ja selbst schreibst, das du die Kosten in Zukunft allein aufbringen müsstest.
Bei deinem Fuhrpark, stellt sich allerdings die Frage, wohin damit?

Da wirst du selbst eine Entscheidung fällen müssen. Aber Denkanstöße sind in so eine Situation ganz hilfreich.
Meine persönlich Meinung, trenne dich von einem Teil des Besitzes, versuche Kompromisse in Sachen Fahrzeuge zu machen.
Stelle dir selbst die Frage, was brauche ich, um ein glückliches Leben führen zu können.
Okay, das sagt sich jetzt leicht aus der Ferne, doch ich kenne vergleichbare Situationen aus eigener Erfahrung.

Ich beneide dich nicht aber eventuell hilf es dir etwas bei der Entscheidungsfindung.

Gruß, Tom

HJW
16.12.2011, 12:21
Hi Jens! Vermiete das Haus an deine Ex und ihre Schwester. Die Teile mit der Werkstatt und die Garage behältst du selber. Dann ne billige Wohnung in der nähe und alles ist kar. Oder?
Gruss Heiko!

blue-thumper
16.12.2011, 12:41
Stelle dir selbst die Frage, was brauche ich, um ein glückliches Leben führen zu können.

hier geht es ja nicht darum ob er anbauen soll oder nicht.:biggrin2:

Viertakter
16.12.2011, 14:09
Jens, deine genaue Lage kann man hier weder durch ne Abstimmung noch eine noch so gute "Meinungsfindung" beurteilen.
HJW will ich mit seiner Meinung nicht auf den Schlips treten, aber hier durch Vermietung an Ex und deren Schwester eine künstliche und finanzielle Bindung ZUSÄTZLICH aufrecht zu erhalten, finde ich, so ausm Handgelenk heraus, die absolut blödsinnigste Variante. Darunter werden (auch) besonders die Kinder leiden, denn "Mama" wird mehr oder weniger ungewollt oder gewollt bei kleinen oder größeren finanziellen Schwierigkeiten dann auf "Papa" schimpfen wegen des (blöden) Geldes. Die Kinder werden es zwangsläufig mitbekommen und schon steht der Papa in der emotionellen Eselsecke. "Nein, ihr könnt nicht auf Klassenfahrt, weil wir soviel Geld an Papa für die Miete zahlen müssen..."
Es ist nicht die Frage der "Schuld" an der Trennung, aber so würde sie am wenigsten von den Kindern fernzuhalten sein.

Ich würde in der Tat ernsthaft darüber nachdenken, ein viel zu großes Haus für einen allein nicht weiter am Bein bammeln zu haben. Ob ein entsprechend großer Fuhrpark nicht auch eingeschrumpft werden müßte, ergibt sich allein aus den zukünftigen Möglichkeiten. Einmal der Unterbringung wegen, andererseits auch wegen der Zeit, die man daran noch verwenden kann.

Aber brich es zeitlich nicht übers Knie, schau dich um, ob es nicht evtl. genau DIE Kombination gibt, die dir gerecht wird. 3Zi-Whg und ne Doppelgarage...

Gruß Lutz

p.s. viele von uns werden schon eine Trennung hinter sich haben und mußten mit vielem, wenn auch nicht mit allem neu anfangen. Keiner wünscht sich das, weder die materielle Neuaufstellung mit neuer Wohnung, noch die emotionelle Situation. Besonders nicht, wenn Kinder mit dranhängen. Bei allem Unglück ist es aber auch eine Chance, sich komplett neu zu orientieren. Als ich 2000 vor der Scheidung stand und meine Frau ausgezogen war, da hatte ich ein viel besseres Gefühl, als ich nach Hause kam, denn das Heim war nun nicht mehr ein Ort des einander Ausweichens, es war (wieder!) ein Zuhause geworden. Schuhe inne Ecke und mit Yeaaha! aufs Sofa. Das hat mächtig getröstet. Aber das war MEINE Situation.

Ich tu mich schwer, dir per Abstimmung einen Rat zu geben, der eh nicht bindend sein kann. Vielleicht bringt die Diskussion weit mehr.

Progheaven
16.12.2011, 14:26
Naja die Frage ist halt ob ne Scheidung ansteht. Denn steht die an interessiert es wirklich kein Schwein bei den Ämtern was du an Fixkosten hast. Denn dann wuerden die wenn deine Ex nicht arbeitet mal schnellstens Unterhalt fuer die Ex, wie auch fuer die Kinder fordern. Wie der selbsterhalt dann dabei liegt...soll ich ihn breittreten? Habs nämlich seit kurzem auch hinter mir....das sind 1050 euro bei Ehegattentrennungsunterhalt (darunter darf niemand Unterhalt pfänden) wenn Kinder im Spiel sind sinds 950euro. Da ist dann schon die berechtige Frage ob mans sich ueberhaupt Leisten kann und soll.


Ich kann dir aber mal sagen wie es bei mir war, wenn auch kein Haus im Spiel war. Aber vorsicht ich bin damals ausgezogen. Naja jedenfalls
war es irgendwo ein richtiger Spiessroutenlauf. Denn 2 Wochen nachdem kam dann auch schon der Brief von der Unterhaltsstelle und fragte bereits
an "jaaa wir wollen mal alle Daten von ihnen haben mit allem was dazu gehört, in 10 facher Ausfertigung mit Passierschein A38, dem Gelben, Roten, Gruenen und Grauem Formular" ok alles eingereicht. Tjo dann gings 4 Wochen später weiter und wollten noch mehr haben. Das war auch der Punkt wo ich zum Anwalt gegangen bin und ab diesem Zeitpunkt hat der das dann verwaltet, weil du blickst selbst nicht mehr durch was die haben wollen und was nicht. Es geht ja soweit das die auch Einblick in eventuelle Steuerbescheide, Finanzanlagen ect. wollen....Also wenn du praktisch mit denen zu tun hast machst du Finanziell einen Offenbacher.

Hab kurzfristig dann aber auch meinen Job verloren, bin dann in Zeitarbeit gegangen weil sowas wie Hartz4 sowas kommt bei mir nicht in Frage. Und da konnte man ja auch was das geldliche angeht auch etwas tricksen. Habe da dann auch hier und da Narrenfreiheit vor den Ämtern gehabt weil ich halt offiziell auch nicht zahlen konnte bzw. bei dem was da vorgefallen ist auch nicht auf die Idee kam es zu wollen. Nunja habs dann allerdings wo der Scheidungstermin immer näher rueckte recht auf die harte Tour gemacht. War halt vorher immer ein Schweden begeisterter Urlauber, habe mich dort beworben und einen Tag nach der Scheidung hab ich hier bis auf meine Eltern alles abgebrochen was ging und hab hier in Falun ein neues Leben angefangen. Seitdem is auch Ruhe. Habe aber natuerlich auch darauf gedrängt das die arbeiten gehen muss wenn das Kind 3 jahre alt ist (ist uebrings nicht von mir so wie es sich herausgestellt hat) und damit war ich auch aus der Scheisse raus. Nur wie gesagt is nicht jedermanns Sache eine solche Nummer durch zu ziehen. Fuer meine Begriffe wars eig. das richtige, denn ist schon etwas hart wenn man so nen richtigen Hass nach und nach entwickelt und der sich in innerhalb kuerzester Zeit wieder abbaut wenn man alles hinter sich hat, mit Null praktisch da raus geht und vor allem auch zusätzlich ein neues Leben startet.


Jens, deine genaue Lage kann nun hier aber solange niemand beurteilen wie man eben auch keine weiteren Infos hat. Denn was wichtig ist....

1. Auf was läuft es bei bei dir hinaus? Scheidung oder einfache Trennung?

2. Was fuer Ausgaben hast du denn neben dem Haus sonst noch so?

3. Was leistest du dir denn sonst immer neben all dem noch?

4. Geht die Ex arbeiten?

5. Hat sich das Jugendamt zwecks Kindesunterhalt schon gemeldet?

sind eben wichtige Fragen. Aber ich sag mal selbst wenn du das so offen nimmst und das alles beantworten wuerdest. Eine rechts bzw. Finanzberatung wäre das auch nicht, Denn ich schätze mal das hier niemand im Bereich Finanz/Rechtsberatung so geschult ist um pauschal eine Aussage diesbezueglich machen zu wollen. Da musst du schon echt vor Ort dir nen kompetenten Steuerberater oder so suchen der mit dir alles durchrechnet. Und der wird dir auch knallhart sagen was man machen sollte. Denn soll ja auch nicht sein das du wegen einer falschen entscheidung nachher keine Finanzberatung mehr am Arsch hast sondern die Schuldnerberatung inkl. Inso Verwalter oder?

Du schreibst allerdings das du bald in der Schweiz arbeiten wirst. Naja wuerdest du dort wohnen könnten se dir nun nicht wirklich soviel Unterhalt abziehen usw.
Denn selbsterhalt ect. wird immer an dem Ort angerechnet wo du lebst, und wenns halt teures Ausland is wo der Satz deutlich höher liegt können se dir da nicht viel. Problem is nur du dann eben auch anderweitig mehr kosten hast.

So nun hab ich aber mal genug geschrieben. Ich sags nur nochmals alles was hier geschrieben wird, kann niemals eine pauschale Empfehlung sein....
Nun is aber erstmal deine Entscheidung ob du bisschen mehr preis gibst wo man was mit Anfangen kann oder nicht.

Cheers
Chris

LokiBerlin
16.12.2011, 14:37
verkauf es, wer weiß was noch alles auf dich zurollt.

Bexx
16.12.2011, 17:01
Hallo Jens,

da kann man wie die andern schon gesagt haben keinen pauschalen Rat geben. Ich hab allerdings die Erfahrung gemacht, dass sich ein totaler Neuanfang besser eignet, das ganze Gefühlschaos und die ganzen Erinnerungen zu verarbeiten, als im gewohnten Nest hocken zu bleiben. Dort wird dich vermutlich noch lange alles an den ganzen Mist erinnern. Wird es jemals ganz DEIN Haus sein, oder ist und bleibt es EUER Haus, nur dass sie da nicht mehr wohnen (hauptsächlich deine Kids). Wird es dir dann nicht unheimlich leer vorkommen?

Als ich nach einer langjährigen Beziehung aus der gem. Wohnung, die ich quasi aufgelöst habe (renovieren, Nachmieter suchen etc.) in eine kleinere eigene gezogen bin, ab da ging es wieder bergauf. Da hatte ich dann MEINE Bude, endlich konnte ich tun und lassen was ich will und überhaupt könnt ihr mich jetz alle mal gerne haben :D (nicht ihr).
Das alles ist sicher mehr Aufwand, aber wenn man dann in seinem neuen Heim angekommen ist und es sich gemütlich machen kann, ist das ein phantastisches Gefühl.
Trotzdem, überleg dir in aller Ruhe, ob du das Haus verkaufst oder nicht, den finanziellen Aspekt der Geschichte kannst wohl nur du am Ende überblicken, ob es geht oder nicht.
Deswegen mein Rat, bedenke auch diese doch nicht unwichtige emotionale Seite.

Viel Erfolg und halt die Ohren steif!
Gruß Bexx

Billy
16.12.2011, 20:52
hallo Jens...
tja,schwierige Sache.....kann ich aus eigener Erfahrung sagen.
Ich hab mir damals nach meiner scheidung ne günstige Wohnung genommen und alle fahrzeuge bis auf die else abgeschafft,schon allein wegen dem finanziellen.
der Unterhalt für zwei kinder und ne ex-frau und die fixkosten für s haus...da bleibt nimmer viel übrig,für fun-activities.
Aus heutiger Sicht bin ich froh über meinen damaligen Schritt,mir geht s besser als je zuvor.
aber wie gesagt,ich kann nur für mich sprechen....
Gruß
Billy

Jens
16.12.2011, 22:39
So es gibt Neuigkeiten...
GANZ wichtig: Wir sind NICHT verheiratet!!!!:thup2:
Ihre Schwester will garnicht mit ihr zusammen ziehen. Wird wohl wissen warum.:lol: Wir haben kurz über Unterhaltszahlungen gesprochen die fällig wären, ich bezifferte die Kinderunterhaltskosten auf ca. max. 400€ pro Monat für beide.Sie pflichtete mir bei und wir kamen so auf 300€ für beide Kinder zusammen die ich zahlen müsste.Davon würden dann aber noch die Tage abgehen die ich die Kinder versorge und das sind mindestens 3 Abende in der Woche incl Nächte und der Morgen weil sie Dauernachtwache ist. Ich finde das ist fair. Sie will den ganzen Weg übers Jugendamt und Anwalt nicht gehen, ich auch nicht.Wirklich NEU hinzugekommen ist das ich ein Wohnungsangebot habe für eine schöne Dreizimmerwohnung mit gigantischer Garage wo alles reinpassen würde für 930€ WARM. Diese liegt zwei Häuser weiter, ich könnte die Kinder also oft besuchen/abholen. ABER sie wird erst im Juni frei, d.h. wir müssten noch solange irgendwie überbrücken. Ich meine ohne Mitbewohner ist es nicht möglich das sie das Haus unterhalten kann und ihre Schwester ist ja nun raus, schon allein die Haustechnik schrottet sie in kürzester Zeit (Heizung nachfüllen/Enthärtungsanlage mit Salz versorgen/ Gartenleitung im Frühling füllen und im Herbst ablassen). Diese 930€ für die Wohnung sind viel Geld, aber ich läge ähnlich wenn ich eine normale 3 Zimmerwohnung nehmen würde (ca. 750€ warm) und dann noch irgendwo eine Scheune anmieten würde für 200€. Sie verdient mittlerweile sehr gut Geld, arbeitet im Internet für ca. 600-800€ und bekommt für 75% Nachtwache 2000€ netto.
Dadurch schrumpfen natürlich wieder die Unterhaltsverpflichtungen von mir ein.

Ich will eben jetzt wo ich in die Schweiz gehe nicht bis zum Anschlag mit finanziellen Verpflichtungen zugeballert sein, aber es scheint mir auch kein grosser Unterschied ob ich eine Wohnung mit Scheune miete oder im Haus bleibe was irgendwann mir gehört...

Es ist so eine schwere Entscheidung.Ich kenne übringens das emotionale Problem, sehe aber das Haus eher als mein Eigentum an weil ich es durch gute Kontakte "gefunden" und schliesslich auch bekommen habe, nur damals nicht allein den Kredit bekam.

Vielen Dank für Eure umfassenden Überlegungen

Cruise

Jens

Progheaven
17.12.2011, 01:54
So es gibt Neuigkeiten...
GANZ wichtig: Wir sind NICHT verheiratet!!!!:thup2:
Ihre Schwester will garnicht mit ihr zusammen ziehen. Wird wohl wissen warum.:lol: Wir haben kurz über Unterhaltszahlungen gesprochen die fällig wären, ich bezifferte die Kinderunterhaltskosten auf ca. max. 400€ pro Monat für beide.Sie pflichtete mir bei und wir kamen so auf 300€ für beide Kinder zusammen die ich zahlen müsste.Davon würden dann aber noch die Tage abgehen die ich die Kinder versorge und das sind mindestens 3 Abende in der Woche incl Nächte und der Morgen weil sie Dauernachtwache ist. Ich finde das ist fair. Sie will den ganzen Weg übers Jugendamt und Anwalt nicht gehen, ich auch nicht.Wirklich NEU hinzugekommen ist das ich ein Wohnungsangebot habe für eine schöne Dreizimmerwohnung mit gigantischer Garage wo alles reinpassen würde für 930€ WARM. Diese liegt zwei Häuser weiter, ich könnte die Kinder also oft besuchen/abholen. ABER sie wird erst im Juni frei, d.h. wir müssten noch solange irgendwie überbrücken. Ich meine ohne Mitbewohner ist es nicht möglich das sie das Haus unterhalten kann und ihre Schwester ist ja nun raus, schon allein die Haustechnik schrottet sie in kürzester Zeit (Heizung nachfüllen/Enthärtungsanlage mit Salz versorgen/ Gartenleitung im Frühling füllen und im Herbst ablassen). Diese 930€ für die Wohnung sind viel Geld, aber ich läge ähnlich wenn ich eine normale 3 Zimmerwohnung nehmen würde (ca. 750€ warm) und dann noch irgendwo eine Scheune anmieten würde für 200€. Sie verdient mittlerweile sehr gut Geld, arbeitet im Internet für ca. 600-800€ und bekommt für 75% Nachtwache 2000€ netto.
Dadurch schrumpfen natürlich wieder die Unterhaltsverpflichtungen von mir ein.

Ich will eben jetzt wo ich in die Schweiz gehe nicht bis zum Anschlag mit finanziellen Verpflichtungen zugeballert sein, aber es scheint mir auch kein grosser Unterschied ob ich eine Wohnung mit Scheune miete oder im Haus bleibe was irgendwann mir gehört...

Es ist so eine schwere Entscheidung.Ich kenne übringens das emotionale Problem, sehe aber das Haus eher als mein Eigentum an weil ich es durch gute Kontakte "gefunden" und schliesslich auch bekommen habe, nur damals nicht allein den Kredit bekam.

Vielen Dank für Eure umfassenden Überlegungen

Cruise

Jens

Naja dann wuerde ichs wohl halten. Denn mal ehrlich ob du nun 1200 fuer 3 Zimmer plus Scheune zahlst oder ob du nun weiter am Haus 1500 zahlst, im Endeffekt tun die 300 mehr dann echt nicht mehr weh. Wobei ich ueber 900 warm fuer eine 3 Zimmer Wohnung sehr teuer finde. Auch 1500 pro Monat Abtragung fuers Haus. Denn ok kann man wohl echt nicht vergleichen aber mein Haus inkl. 2 kleinere Ferienhäuser haben mich insgesamt gute 40k gekostet, und es ist bereits bezahlt. Da find ichs schon derbe teuer. Aber gut so ist halt good old germany.

LokiBerlin
17.12.2011, 08:45
hi jens,

das hört sich ja alles gut an.
bis jetzt!!!
warte ab bis sie beim anwalt war. schau selber in der düsseldorfer tabelle nach und guck was du bezahlen müßtest.
http://www.treffpunkteltern.de/familienrecht/Unterhaltstabellen/duesseldorfer-tabelle.php

und es interessiert keinen wann die kinder bei dir sind, wie lange du mit ihnen im urlaub bist. es gibt kein abzug.
ick kann dir sagen:
es bleiben dir als vater 900 euro plus 5% für arbeitsaufwendungen. den rest kannst du abgeben bis der satz voll ist den du bezahlen müßtest.

wenn du jetzt sagest, das macht sie nicht, denn drück ick dir die daumen!!! bei mir war es anders.
aso, gerichtskosten werden geteilt, am familiengericht gibs kein schuldner dem alles auferlegt werden kann.


geh zum anwalt laß dich beraten. du kannst als vater garnicht so schnell gucken wie du auf einmal knietief in der scheiße stehst.

fiedlerchen
19.12.2011, 00:10
Da gebe ich Loki recht. Lasse Dich zumindest beraten, was Dich erwarten könnte, wenn sie sich nicht an die Vereinbarung hält. Die wenigsten Scheidenden machen das, leider.

hejedu
19.12.2011, 15:10
Ich finde den Vorschlag von HJW prima ,falls deine Frau mitspielt ,du musst sicher eh Unterhalt und wahrscheinlich einen Ausgleich zahlen ,dein Frau könnte an ihre Schwester vermieten und somit auch die Kosten aufbringen und was ich am besten fänd ist dass die Kinder in diesem eh schon schwierigen Lage ihr gewohntes Umfeld behalten würden . Aber dies ist natürlich nur meine persönliche Meinung.Ich wünsch dir und deiner Frau dass ihr im Gespräch bleiben könnt .

Der einsame Reiter
19.12.2011, 18:34
Wie schon gesagt, lass dich beraten. Noch hat deine Frau Arbeit, dass kann sich aber schnell ändern und dann bist du dran. Wieviel du dann zahlst hängt von den Umständen ab. Das Haus kannst du unter Umständen als Alterssicherung geltend machen.
Selbst wenn sie kein Theater mit Jugendamt usw. machen will kommt das von Amtswegen wenn es bei ihr mal irgendwo kneift. Und dann gelten die Gesetze und keine Abreden die ihr getroffen habt.
Ich persönlich würde die Hütte verkaufen, hängen zuviel Erinnerungen dran.
Ein Neuanfang mit einem neuen Partner ist auch einfacher wenn man sich sein Nest neu baut.

Chris

Attur
19.12.2011, 19:15
...Die Fixkosten incl. Nebenkosten belaufen sich auf ca. 1500 €.

...ca. die Hälfte meines Verdienstes wäre für das Haus weg....
Nach Adam Riese wären das dann noch 1500€ für's tägliche Leben. Mit soviel Geld müssen nicht wenig Familienväter ihre Familie unterhalten, einschließlich Miete, Strom, Heizung usw.; denk mal drüber nach. Auf der anderen Seite is'n Haus nicht anderes als 'n Haufen Steine und Kram und der Inhalt deiner Garage ist im Grund auch nur überflüssiges Gerümpel ( bis auf ein, zwei Moppeds vielleicht ); zum Zufriedensein ist das nicht nicht unbedingt nötig.
Im Übrigen bin ich der Meinung, das 'ne friedliche Einigung mit deiner Ex unter gesitteten Mitteleuropäern möglich sein sollte; bei aller Unterschiedlichkeit im Detail, denn an allererster Stelle sollte das Wohlergehen der Kinder stehen ( und davon hab ich hier bisher nix gelesen! ). Nichts ist für Kinder schlimmer, als Eltern die sich über unwichtigen Krempel in die Haare kriegen und sich mit Haß und Bosheit bekriegen und wohlmöglich noch ihre Kinder gegen den anderen Elternteil aufhetzen. Also: Findet eine Lösung die den Kindern den geringsten Schaden zufügt, alles andere ist zweitrangig!

Gruß Attur

Jens
20.12.2011, 18:18
Liebster Attur, unser amtlicher Silberrücken...:lol:

Du kannst mir glauben das mir das Wohl meiner Kinder ganz arg am Herzen liegt. Und wir eine Lösung finden werden die das Beste für die Kinder ist. Und ich werde für die Beste Lösung kämpfen auch wenns ungemütlich wird. Ich werde aber keine Mopette dafür verkaufen....ich hab doch nur noch Drei...:thup2: also schon reduziert.

Dir nen tollen Abend

Cruise

Jens

Schippennischel
21.12.2011, 08:57
Hallo Jens,

Habe vor nunmehr 2 Jahren das Gleiche hinter mich gebracht.
Heute bin ich froh, dass sie den Hof behalten hat. Ich habe jetzt ne 3 Zimmerwohnung und Garage. Natürlich musste ich meinen Fuhrpark schrumpfen.
Manchmal sagt man ja auch gesund schrumpfen. Ich habe mächtig Ballast abgeworfen und kann mich nun auf das wesentliche konzentrieren.
Am Anfang hatte ich riesige Probleme mit dem Gedanken das alles abzugeben und hatte richtige Existenzängste, aber es ist auch ein Neuanfang.
Wenn das Haus Euch beiden gehört, steht Dir ja auch die Hälfte zu. Also entweder muss sie Dich auszahlen( wenn sie das überhaupt kann) oder ihr verkauft das Ding und teilt den Erlös.
Mit der Kohle kannst Du dann immer noch was neues anfangen, kaufen, bauen..... denn Dein neues Leben kostet auch Geld ( ich musste mich komplett neu einrichten, hab alles dort gelassen ).
Habe auch 2 Kinder und bezahle schön Unterhalt (wobei das relativ ist, denn so zahlst du eine definierte Summe X. Wenn du aber ne Familie bist gibst du alles was geht für deine Lieben )
Wenn ich heute den Hof betrete ( mein Vater und mein Bruder wohnen noch da) habe ich immer ein komisches Gefühl und die alten Wunden brechen wieder auf.
Ich sehe heute aber auch den Hof mit anderen Augen. Viel zu groß und man nutzt ihn nicht wirklich. Schrumpf Dich gesund, sammle Dich und verschaffe Dir nen Überblick.
Lass Dir Zeit dabei und überlege Dir dann, wenn sich alles beruhigt hat wo Du stehst, was Du willst und ob Du das kannst. Man neigt zu Schnellschüssen und hat dabei nur im Sinn den Verlust zu kompensieren.
Das sind so meine Erfahrungen, aber jeder tickt ja anders......

Gruß

Jörn

Attur
22.12.2011, 00:10
Du kannst mir glauben das mir das Wohl meiner Kinder ganz arg am Herzen liegt. Und wir eine Lösung finden werden die das Beste für die Kinder ist. Und ich werde für die Beste Lösung kämpfen auch wenns ungemütlich wird.
Dazu wünsche ich dir die nötige Weisheit, Nachsicht und Beharrlichkeit. Ich weis, daß das manchmal nicht leicht ist, aber es geht; aber vergiss auch deine Selbstachtung nicht dabei. Ich wünsche euch, das ihr den besten Weg findet. Ich drück euch die Daumen.

Gruß Attur

Jens
23.12.2011, 01:08
Hey Attur,

das mit der Selbstachtung ist ein ganz wichtiger Punkt. Den Rest werd ich hinbekommen. Aber die Selbstachtung...

Danke, ich merke du bist ein wahrlicher SILBER-RÜCKEN!!!:lol:

Lass dich knuddeln!

Cruise

Jens

moesimir
10.01.2012, 00:16
vielleicht jhat sich ja wieder was getan. Ich würde prüfen, ob sich da nicht ne Wohnungabzweigen lässt, die du dann vermietest.

Mir ist meine Hütte auch etwas zu groß, aber es lässt sich kein Bereich abtrennen, den man separat vermieten kann (zudem brauch ichs finanziell auch nicht-iss halt nur groß so allein)

Was hier so an Unterhaltszahlungen an die Ex angesprochen wird gilt doch nur bei Scheidung. Die Frau arbeitet jetzt. Wenn sie in Zukunft den Job verliert , warum soll Jens dann für sie zahlen???
Klar zahlt er für die Kinder, aber das sind um die 220€ pro Nase. Naja kommt auch drauf an wie alt sie sind. (Meine Freundin verhandelt gerade mit ihrem Ex solche Geschichten).
Ich würd versuchen die Hütte zu halten. Wenn's nicht geht, verkaufen und was anderes kaufen o bauen. Nie mehr Miete zahlen! Naja nicht, wenn ich's verhindern kann.
Anwalt würd ich erst nehmen, wenn's nicht mehr anders geht. Anwälte sind teuer und bis man den Richtigen findet ist man viel Geld los.

bis denn mal wieder
moesi

Chopper73
29.01.2012, 13:36
Hallo,

das ist so oder so keine leichte Entscheidung. Ich habe selbst ein Häuschen und viel Kohle, Zeit und Nerven investiert. Es zu verkaufen würde mir auch schwer fallen. Aber im Falle einer Trennung (ich hoffe, das es nie dazu kommt!) würde ich -glaube ich- lieber einen sauberen Schlussstrich ziehen, alles verkaufen und komplett neu anfangen. Zuviele Erinnerungen hängen dran, was wahrscheinlich auch neue Partnerschaften belasten würden. Ist meine Meinung....

Gruß Chopper

Jens
31.01.2012, 19:24
Mittlerweile ist sie wieder mal hin und wieder mal hergeschwenkt. Die ganze letzte Woche hatten wir Megazoff. Und momentan will sie nichtmehr raus. "DU bekommst deinen Willen nicht!" Naja, ich brauch einfach einen langen Atem. Unser Mietspiegel hier ist so hoch das mich eine Dreizimmerwohnung fast das gleiche kostet wie die Hausrate.
Es ist halt alles nicht einfacher wenn zwei kleine Kinder da sind. Und ich bin mir nicht sicher ob es die Kinder besser hätten wenn ich nichtmehr da bin....sie ist cholerisch. So bleibe ich jetzt erstmal hier hocken und warte ab und verwöhn meine zwei kleinen Knöpfe.

Cruise

Jens

s_point
31.01.2012, 19:58
lass dich net unterkriegen, jens............. es kommen wieder bessere zeiten............ ja ich weiß, blöder spruch, aber es ist so

was ich alles durchmachen musste mit meiner ex, und nun passts, die kleine ist auch froh darüber, hat aber lange gedauert


dLzG Berti

der-wirre-Irre
01.02.2012, 08:01
Irgendwie laufen fast alle Trennungen gleich.
Ich finds schade, das es bei euch nun doch den üblichen Knatsch gibt.
Ich wünsche dir gute Nerven!

Gruß, Tom

moesimir
01.02.2012, 19:21
Ich hab Gesellschaft bekommen. Meine Schwester wohnt für ein paar Monate mit meinem Neffen hier, bis sie eine Wohnung gefunden hat. Auch ne Trennung...

HJW
02.02.2012, 10:51
Echt? Ist Sie jetzt doch weg von ihm? Haste ja jetzt richtig Leben in der Bude. Grüss Sie mal von uns.
Gruss Heiko!

Crazy Alugerdi
05.05.2012, 16:31
Hi Jens! Vermiete das Haus an deine Ex und ihre Schwester. Die Teile mit der Werkstatt und die Garage behältst du selber. Dann ne billige Wohnung in der nähe und alles ist kar. Oder?
Gruss Heiko!

ich schließe mich der Meinung von Heiko an und wenn du in der Scheune bist siehste deine Kids öfter mal

Jones
18.09.2012, 16:23
wie isses denn inzwischen? - ich bin neuling und hab keine Ahnung von dir bis auf das geschriebene aber das mit dem Vermieten ist echt ne gute Sache, du kannst die Unterhaltskosten mit der Miete verrechnen, hast also auch weniger einnahmen zu versteuern, hast deine altvertraute Werkstatt was ich übrigens unbezahlbar finde( ich zahle 120+nebenk. in ner gemeinschaftshalle mit 5 anderen Parteien, wovon ich nur abraten kann und hab dann nochmal zwei Stellplätze wo anders -alles quer verstreut, nie alles an einem Platz-nur nervig!!!)) von demher solltest schon ne Wohnung in der nähe haben aber ich würde das Haus keinesfalls hergeben weil denk auch mal an später, was bekommste rente??? neulich hieß es alle unter 2500Brutto brauchen sozialhilfe...dann lieber ein bis dahin abbezahltes eigentum! ich kauf demnächst aus dem selben Grund auch was - nur damit ich mir keine Sorgen machen muss wo ich mal lebe wenn ich alt in und kein Geld hab:)

Haus auf jedenfall behalten wür ich sagen, aber 1500scheint mir schon recht hoch eigentlich...aber klar lieber mit mehr rechnen und was über haben...

TheCrow
12.01.2013, 16:02
Läßt sich eigentlich das Grundstück teilen? Eine Hälfte mit Haus, die andere mit Scheune? Wertausgleich für das Haus von der Ex (ist weniger, als beim ungeteilten Grundstück). Würde sich das rechnen?

Vorteil: Kids öter sehen, Werkstatt bleibt erhalten, Kosten einigermaßen verteilt - und für die Wochenenden passt bestimmt noch ein Wohnwagen in die Scheune...

s_point
12.01.2013, 16:44
bei jens hat sich das schon erledigt, er hat was neues eigenes


dLzG Berti

Jens
20.01.2013, 20:51
Nee, das ist das alte Eigene...:-)

Ich mal zu. Danke für die Tipps und Anteilnahme...

Cruise

Jens